Stars der Szene - Jockeys

Der Begriff Jockey wird auf den schottischen Namen “Jock” zurückgeführt. Jock war ein synonym für “Reitbursche” oder “Bursche”. Über die Jahre hat sich in der Pferdesprache der Begriff Jockey etabliert.

Auf der Pferderennbahn sind Jockeys immer leicht zu erkennen. Sie sind meist klein und tragen oft eine weiße Hose mit einem bunten Silk. Das Silk wird vor jedem Pferderennen gewechselt und wird vom Besitzer des Pferdes gestellt. Die Reiter wiegen um die 55 Kilo und dürfen die Marke von 60 Kilo nicht überschreiten. Sie verdienen pro Rennen ein Fixgehalt sowie eine Gewinnbeteiligung. In der Regel kassiert der Jockey 10% des Preisgeldes.

In Deutschland sind die Jockeys Andrasch Starke und Filip Minarik Stars der Szene. Auf internationalen Pferderennbahnen hört man oft die Namen Dettori, Soumillion, Moore oder Murtagh. Besonders der italienische Jockey Frankie Dettori führt ein sehr lebhaftes Leben auf und neben der Rennbahn. Unter anderem wurde der charismatische Jockey wegen Kokainbesitz für 6 Monate gesperrt. Dettori nutzte die Zeit und zog ins englische Big Brother Haus ein.

Werbung für Wettanbieter dürfen die Jockeys auf ihrem Silk oder Ihrer Hose nicht machen. Auch Pferdewetten dürfen die Jockeys bei eigenen Rennen nicht platzieren.

Jockeys im Überblick

Lexikon

Alles Wissenswerte rund um Pferdewetten und Pferderennen erfahren Sie in unserem Pferdewetten-online.net – Lexikon

Lexikon
PMU-Rennen

Pferdewetten-online.net hat euch einen Überblick über alle PMU-Rennen in Deutschland zusammen gestellt.

PMU-Kalender